„Bring Zwei“ war das Motto der ersten Veranstaltung des Lichtwerk Kabinetts, als dieses im Herbst letzten Jahres an den Start ging, das Event zurück ins Kino zu holen. Die Veranstaltung rund um die beiden Eröffnungsfilme der ALIEN-Saga kann rückblickend als voller Erfolg verbucht werden. Das schrie nach einer baldigen Fortsetzung, hatte sich doch die Zusammenarbeit mit dem „Kino im Kasten“ (KIK) als Aufführungsort und Partner als ideal erwiesen. Eine Zuschauerbefragung und ein anschließendes, intensives Brainstorming brachte dann das Thema für unser zweites Double Feature hervor, wenig später waren auch die beiden filmischen Vertreter für den Abend gefunden.

Die 1980er Jahre brachten das Actionkino zu einem unwiderruflichen Höhepunkt. Perfektionierte Pyrotechnik, smarte Skripts und ganz einfach der ganze Look – kontrastreiche, farbig satte Bilder samt unvergesslicher Outfits – waren stilprägend und werden bis heute kopiert und nicht zuletzt in aktuellen Serien erfolgreich reproduziert.

Das Motto unseres kommenden Events lautet „Das Action-Buddy-Movie der 80er und 90er Jahre“ und Ihr gebt uns hoffentlich Recht, wenn wir sagen, dass wir zwei ganz exquisite Exemplare dieser Gattung auserkoren haben, um auf die große Leinwand zurückzukehren. Es handelt sich um Tony Scotts LAST BOY SCOUT – DAS ZIEL IST ÜBERLEBEN (1991) und Richard Donners LETHAL WEAPON 2 – BRENNPUNKT L.A. (1989). Beide gelten als herausragende Vertreter ihrer Zunft und genießen bis heute unter Kritikern und Fans gleichsam hohes Ansehen. Die Gründe für die Beliebtheit beider Filme (und des ganzen Genres) liegen in der gleichsam einfachen wie genialen Drehbuchformel und deren gekonnter Umsetzung. Denn das Schema der beiden grundsätzlich verschiedenen Zwangspartner, wovon mindestens einer, zumeist aber beide den Beruf des Polizisten ausüben, erwies sich in den Händen virtuoser Filmemacher über mehr als zwei Jahrzehnte als enormer Erfolgsgarant für das Kino und wirkt bis heute entscheidend nach.

Wir möchten die Wiederaufführungen der beiden Klassiker zum Anlass nehmen, Euch auch die Macher dahinter vorzustellen und aufzuzeigen, welchen Einfluss ihre Beiträge auf diese Art von Film hatten. So liefert Benedikt Euer 15-Minuten-Einlassticket zu einem gleichermaßen unterhaltsamen wie informativen Abend rund um das aufregende Actionkino der Achtziger. Ein Abriss über die wichtigsten Titel und deren Macher soll Euch vorbereiten auf über vier unvergessliche Stunden unseres Action-Double-Features. Nach dem ersten Screening wird u.a. über Shane Black, den geistigen Vater der LETHAL WEAPON-Reihe, der auch als Drehbuchautor von THE LAST BOY SCOUT als direktes Bindeglied zwischen beiden Werken fungiert, gesprochen. Stefan und Benedikt liefern sich zwischen beiden Filmen einen informativen Schlagabtausch und sprechen – auch mit Euch zusammen – über das Actionkino der 80er. Die Regisseure Tony Scott und Richard Donner werden uns beschäftigen, und zweifellos werden auch Namen wie Bruce Willis, Sylvester Stallone, Walter Hill (NUR 48 STUNDEN), Michael Mann (MIAMI VICE, HEAT) und natürlich James Cameron (mit und ohne Arnold Schwarzenegger) in den Fokus gerückt. Wie beim ersten Event gibt es natürlich auch wieder unsere beliebte Verlosung.

19:00 - EINLASS (09.05.2018)

19:00 - EINLASS (09.05.2018)

Eine Stunde vor Beginn des Events öffnet das "KINO IM KASTEN" seine Türen.

Double-Feature-Preis: 6€ (Studenten 5€)
Einzelfilm-Preis: 4€ (Studenten 3€)

19:30 - EINFÜHRUNG

19:30 - EINFÜHRUNG

Benedikt Wilken führt Euch kompakt in den Abend ein. Welche Werke machen das Genrekino Buddy-Movie/Actionfilm der 1980er im Besonderen aus? Ein informativer 15-Minuten-Abriss über Drehbuchautoren, Darsteller, Regisseure und deren berühmtester Werke soll Euch als Fahrplan dienen.

19:45 - LETHAL WEAPON 2

19:45 - LETHAL WEAPON 2

Lethal Weapon 2 - Brennpunkt L.A. - (1989)
Genre: Action
Laufzeit: 114 Minuten
FSK: 16

21:40 - PAUSE

21:40 - PAUSE

Eine kurze Verschnaufpause

21:55 - PANEL

21:55 - PANEL

Zwischen den Filmen: Stefan Jung und Benedikt Wilken über Actionkino – mit Zuschauerfragen

22:25 - LAST BOY SCOUT

22:25 - LAST BOY SCOUT

Last Boy Scout (1992)
Genre: Action, Thriller
Laufzeit: 105 Minuten
FSK: 18

Zur Einführung

Benedikt Wilken führt Euch kompakt in den Abend ein. Welche Werke machen das Genrekino Buddy-Movie/Actionfilm der 1980er im Besonderen aus? Ein informativer 15-Minuten-Abriss über Drehbuchautoren, Darsteller, Regisseure und deren berühmtester Werke soll Euch als Fahrplan dienen. Shane Black ist als geistiger Vater der LETHAL WEAPON-Reihe sowie Drehbuchautor von LAST BOY SCOUT unser Bindeglied zwischen den Filmen. Als Darsteller im ersten PREDATOR, und später Regisseur von KISS KISS BANG BANG und IRON MAN 3 erlangt er immer wieder Popularität. Was war essenziell in den Achtzigern? Gerade im Spielfilm immer wieder auch: Frisuren, Outfits, die Musik – der Stil des Männerhelden-Actionkinos zog sich bis ins TV („Miami Vice“). Und Eddie Murphy hätte wohl in keinem anderen Jahrzehnt Karriere machen können, das nicht so herrlich schrill und laut war.

Hinweis

Eintritt ab 18 Jahren!

Zum Panel

Zwischen den Filmen: Stefan Jung und Benedikt Wilken über Actionkino – mit Zuschauerfragen

Bruce Willis katalputierte sich mit STIRB LANGSAM (1988) zum Actionstar der späten Achtziger. Fortsetzungen und weitere actionbetonte Werke durchzogen noch komplett die Jahre bis 1997. Sein wohl denkwürdigster, brutalster, aber auch witzigster Auftritt war in diesem schroffen, handwerklich brillanten Film des mittlerweile nicht mehr unter uns weilenden Tony Scott. Tony Scott stand oftmals im Schatten seines erfolgreicheren Bruders, doch seine ganz eigene Handschrift gerade im Actionkino weiß zu begeistern und blieb bis zu seinen jüngsten Werken (PELHAM 123, UNSTOPPABLE) innovativ und stilprägend. Über THE LAST BOY SCOUT wie auch andere Werke und deren Macher wird im Panel diskutiert. Welche Filme machten Richard Donner berühmt und konnte sich der heute 89jährige Veteran überhaupt abseits des populären Actionfilms behaupten? Ist Bruce Willis tatsächlich ein guter Schauspieler? Oder war es Arnold Schwarzenegger jemals? Über Rollen und die Einordnung figürlicher, zumeist männlicher (Super-)Kraft in zumeist anstandslos technisch perfekten Filmen von John McTiernan, James Cameron, George Cosmatos, Michael Mann u.v.a. Und natürlich über das äußerst beliebte Subgenre des Buddy-Movies.


August-Bebel-Straße 20; 01219 Dresden >> Website


Die Herren hinter dem Projekt


Die 1980er Jahre brachten das Actionkino zu einem unwiderruflichen Höhepunkt. Perfektionierte Pyrotechnik, smarte Skripts und ganz einfach der ganze Look – kontrastreiche, farbig satte Bilder samt knalligen Outfits – waren stilprägend und werden noch heute kopiert und nicht zuletzt in aktuellen Serien erfolgreich reproduziert.

Das Actionkino der Achtziger ist ein Kino der Männer. Maskuline Betonung, ja Überhöhung: das bedeutet kinetische, energiegeladene, von Testosteron durchtränkte Bilder. Ob Kurt Russell in John Carpenters DIE KLAPPERSCHLANGE (ESCAPE FROM NEW YORK), Sylvester Stallone in RAMBO oder Bruce Willis in John McTiernans Meisterwerk STIRB LANGSAM (DIE HARD) – sie alle sind als Ikonen in die Filmgeschichte eingegangen.

Hinter unserem Programmtitel „DOUBLE FEATURE“ verbirgt sich zweierlei. Zum einen zeigen wir natürlich zwei Filme, aussagekräftige und höchst unterhaltsame Stellvertreter dieser Zeit. Inhaltlich bringen diese Titel aber auch doppelte Ladung: denn wir bewegen uns im wohl populärsten Subgenre des Actionkinos, dem Buddy-Movie. Zwei scheinbar unvereinbare Individuen prallen aufeinander und müssen sich zusammenraufen. Oftmals ist dies ein ungleiches Cop-Duo, auch von unterschiedlicher Herkunft und sozialem Status. Die Buddy-Movies des Action-Cop-Kinos der 1980er sind höchst explosiver, wortwitzig-wagemutiger culture clash.



LETHAL WEAPON (1989)
Genre: Action
Laufzeit: 114 Minuten
FSK: 16

Regie: Richard Donner
Drehbuch: Shane Black, Warren Murphy
Filmmusik: Eric Clapton, Michael Kamen
Kamera: Stephen Goldblatt
Produzenten: Richard Donner, Joel Silver
Besetzung: Mel Gibson, Danny Glover, Joe Pesci, Joss Ackland, Derrick O'Connor, Steve Kahan, Dean Norris, Darlene Love, Damon Hines, ...


Story: Sie arbeiten seit 3 Jahren zusammen. Sie sind Freunde geworden. Doch seit dieser Zeit hat Polizeileutnant Murtaugh ein Problem: Sein Partner heißt Martin Riggs, und der kennt nur ein Prinzip: Verbrecher muß man fassen, egal wie! Mel Gibson und Danny Glover, als das verwegenste Polizistenduo der Filmgeschichte, in dem actiongeladensten, witzigsten und spektakulärsten Thriller des Jahres.



LAST BOY SCOUT (1992)
Genre: Action, Thriller
Laufzeit: 105 Minuten
FSK: 18

Regie: Tony Scott
Drehbuch: Shane Black
Filmmusik: Michael Kamen
Kamera: Ward Russell
Produzenten: Shane Black, Joel Silver
Besetzung: Bruce Willis, Damon Wayans, Kim Coates, Bruce McGill, Halle Berry, Noble Willingham, Taylor Negron, ...


Story: Seinen schönen Job als Bodyguard des US-Präsidenten hat Joe Hallenbeck vor Jahren verloren. Aber als abgewrackter Privatdetektiv zieht er die Gefahr an wie ein Magnet. Nach "Stirb langsam" geht es für Superstar Bruce Willis im Kampf gegen die millionenschwere Football-Mafia von L.A. jetzt ums nackte Überleben. Bruce Willis und Damon Wayans liefern sich einen Schlagabtausch mit coolen Sprüchen und knallharter Action.

Stefan Jung, Jhrg. 1986, hat Medienwissenschaft, Kunstgeschichte und Betriebswirtschaft in Regensburg sowie Filmwissenschaft/Visuelle Kommunikation in Leipzig studiert. Während des Studiums lernte er noch das Vorführen von 35mm-Filmrollen in kleineren Kinos. Nach praktischen Erfahrungen wie Veranstaltungsplanung, Präsentation und Gästebetreuung half er bei Programmgestaltung, kuratierte und moderierte Einzelwerke und Themenslots. Zu den Festivals und Shows, bei denen Stefan bisher involviert war, zählen u.a. Hard:line – Kino extrem, Internationale Kurzfilmwoche Regensburg, Heimspiel Filmfest und Lichtwerk Kabinett. Seit er 13 Jahre alt ist, sammelt Stefan Filme. Mit dem fachlichen Einstieg über Studium, Praktika und Seminare (u.a. Süddeutsche Zeitung) vertiefte er eine kritische Rezeption über Medienkultur vorrangig im Bereich Spielfilm. Seit 2007 schreibt und spricht er für diverse Zeitungen, Zeitschriften und Online-Magazine via critic.de, Der Schnitt, Mittelbayerische Zeitung, Deadline – Das Filmmagazin und Deep Red Radio – Der Filmpodcast der besonderen Art. Eine sachliche, fundierte Auswertung, aber auch die persönliche Beziehung zum Thema ist hierbei entscheidend. Seine Arbeit als Autor spiegelt sich über Essays in der Enzyklopädie des Phantastischen Films (Corian-Verlag) bis hin zu Buchbeiträgen und einer Herausgeberschaft: Joe Dante – Spielplatz der Anarchie (Bertz+Fischer Berlin, 2014, Co-Herausgeber); DER WEISSE HAI revisited – Steven Spielbergs JAWS und Geburt eines amerikanischen (Alb-)Traums (Bertz+Fischer Berlin, 2015, Hrsg. W. Schwanebeck); Reassessing the Hitchcock Touch (Springer Cham/CH, 2017, Hrsg. W. Schwanebeck) u.a. Hinsichtlich der filmischen Vertreter bietet jedes Jahrzehnt originelle, packende Beispiele und interessante Künstler. Zu Stefans Lieblingsregisseuren zählen Sam Peckinpah, Francis Ford Coppola, Martin Scorsese, John Carpenter, Paul Verhoeven, Michael Mann, James Cameron, David Fincher und Denis Villeneuve. Sollte Stefan sich festlegen müssen, welches Jahrzehnt die besten Filme hervorgebracht hat, würde er ohne zu zögern die 1970er benennen.


Auswahl Publikationen:

  • Joe Dante. Spielplatz der Anarchie (Berlin 2013, Bertz+Fischer, Mitherausgeber und Autor)
  • Reassessing the Hitchcock Touch. Industry, Collaboration, and Filmmaking (London/New York 2017, Palgrave Macmillan, Autor)
  • DER WEISSE HAI revisited. Steven Spielbergs JAWS und die Geburt eines amerikanischen Albtraums (Berlin 2015, Bertz+Fischer, Autor)
  • Zeitebenen in Ridley Scotts BLADE RUNNER (Meitingen 2012, Corian Verlag, Autor)
  • John Carpenter. Ästhetik der Apokalypse (Berlin 2011, Critic.de, Autor)

  • Benedikt Wilken, Jhrg. 1987, begann seine Tätigkeit als Filmkritiker und freier Autor für das Magdeburger Magazin „Der Kulturschwärmer“. Seit 2012 verfasst er Analysen zu Film und Medienkultur u.a. für das Jugendmagazin „Skunk“. Nach tiefergehenden Seminaren vorrangig zum Thema Filmkritik und Filmgeschichte widmete sich Benedikt nach Etablierung des Audioprojekts Deep Red Radio – Der Filmpodcast der besonderen Art vorrangig der genreorientierten, vertonten Filmkritik. Benedikts filmischer Geschmack ist von hoher Diversität gekennzeichnet. Von Genremeilensteinen wie James Camerons THE ABYSS über waschechte Klassiker wie FAUST oder DOCTOR ZHIVAGO bis hin zu wenig beachteten B- und C-Exponaten wie CYBORG COP 2 samt deren umtriebiger Macher wirken viele positive Referenzpunkte auf ihn als begeisterten Zuschauer ein. Neben seiner archivarischen Sammlung lässt sich Benedikt regelmäßig von der Magie der Kinobilder entführen. Seit 2014 verfasst er Beiträge über Werke und Regisseure in Fachbüchern und Themenbänden, u.a. über John Badham und Bruce Beresford. Es folgten Interviews mit John Glen, Mark L. Lester, Sam Firstenberg, John Landis u.v.a. Wenn er nicht gerade Filme schaut oder über sie schreibt, tut Benedikt gleichermaßen Gutes und ist hauptberuflich als examinierte Altenpflegefachkraft im Dienst.

    Solltet ihr Fragen zum Lichtwerk Kabinett oder einem Event haben, dann schreibt uns an.



    Hier findet ihr alle möglichen kleinen Updates zu unserem Event.


    In der Playlist findet ihr zum einen diverse Einzelbesprechungen zu den Filmen des Action-Double-Features und zum anderen die Einleitung von Benedikt Wilken und das Panel mit Stefan Jung. Die Playlist wird in Regelmäßigkeit auf den neusten Stand gebracht.